Fiskina
Restaurant
Café
Catering
Mohrenwirt
Mohrenwirt
Gasthof-Saal
Metzgerei

Steirertreffen 2010 am Palmsonntag

Bildergalerie Vorschau

Auch in diesem Jahr waren die "Steirer" zu Gast im Mohrenwirt und beeindrucketen ihre Zuhörer - Kenner der Szene, Freunde, Verwandte und Gäste - mit Ihrer Musik!

Bildergalerie öffnen

Der Mohrenwirt auf der Grünen Woche in Berlin

Der Mohrenwirt auf der Grünen Woche in Berlin

Mohrenwirt Catering war im Janaur 2010 der offizielle Caterer des Bayerischen Ministeriums für Landwirtschaft und Forsten und blickt auf eine tolle Veranstaltung zurück!

mehr »

Kontakt

Gasthof Mohrenwirt - Metzgerei & Catering
Rothärmel Gastronomie
Vorderburger Str. 3
87549 Kranzegg
Tel.: (+49) 0 83 27 / 2 12
Fax: (+49) 0 83 27 / 78 87

E-Mail Kontakt

Funkenfeuer im Oberallgäu

am 18.02.2018, um 18.00 Uhr

Bildergalerie

Mit Funkensonntag bezeichnet man den ersten Sonntag nach Aschermittwoch, also den ersten Fastensonntag.

An diesem Tag endet die alte Fastnacht. Der Funkensonntag erhielt seinen Namen von dem Brauch des Funkenabbrennens, der im schwäbisch-alemannischen Raum (Vorarlberg, Schweiz, Allgäu, Oberschwaben, Schwarzwald) sowie im Tiroler Oberland und Vinschgau verbreitet ist und an diesem Tag begangen wird.

Bis der Funken angezündet werden kann, sind einige Vorbereitungen zu treffen. Vor dem Zweiten Weltkrieg wurden diese Vorbereitungen meist durch die Dorfjugend durchgeführt. Im Laufe der Zeit wurden diese Aufgaben aber immer mehr durch gut organisierte Funkenzünfte übernommen. Traditionell wird am Faschingsdienstag die Funkentanne geschlagen. In derselben Woche wird in der Bevölkerung Brennmaterial gesammelt. Für den Funkenbau werden oftmals alte Christbäume, Paletten oder anderes Abfallholz verwendet.

Am Samstag vor dem Funkensonntag wird mit dem Aufbau des Funkens begonnen. In der Nacht auf Sonntag passt eine Funkenwache auf, damit der Funken nicht frühzeitig von der "Konkurrenz" aus den Nachbardörfern angezündet wird.

Der Ursprung dieses Brauches ist unklar. Es gibt dazu zahlreiche Thesen, die die Herkunft des Funkenbrauches zu beschreiben versuchen. Vielfach wurden dabei eigene (zeitgenössische) Ideologien und Interessen hineininterpretiert. Eine landläufig bekannte, jedoch wissenschaftlich nicht haltbare Meinung ist, dass das Funkenabbrennen ein althergebrachtes Brauchtum zur Vertreibung des Winters sei.

Wie auch immer, der Funkensonntag ist ein besonders romantisches Ereignis im Allgäu. Beinahe jede Ortschaft hat einen oder mehrere eigene Funken, an dem man sich trifft und bei warmem Glühwein den Anblick des Feuers genießt, eventuell gemeinsam Lieder singt und sich über das Ende des Winters freut...

Veranstaltungsorte:
Bolsterlang, Ofterschwang, Obermaiselstein, Wertach, Burgberg, Hüttenberg bei Ofterschwang, Sigishofen, Tiefenberg, Fischen, Bad Hindelang uvm, Start der Veranstaltungen ist jeweils zwischen 18 und 19 Uhr.

 

Veranstalter

Funkenverein Kleinwalsertal Alwin Moosbrugger